Sozialwirtschaft

Der Unbekannte Riese.

Vielfach unterschätzt wird die wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Bedeutung der Sozialwirtschaft und speziell der Freien Wohlfahrtspflege. 

<mehr...>

 

 

Unterwegs

Draußen. Der Wind pfeift um die Nase. Duft von feuchtem Moos und frischen Tannengrün dringt in die Nase. Der Rucksack drückt.

<mehr...>

 

 

Historie

Unsere Familie stammt ursprünglich aus Danzig und ist in Folge des II. Weltkrieges im Jahr 1945 vor den vorrückenden Russen über die Ostsee nach Lübeck geflohen.

<mehr...>

 

Guten Tag!

Mein Name ist Oliver Luckner. Ich bin Jahrgang 1969 und Diplom-Bankbetriebswirt. Bei der Bank für Sozialwirtschaft AG. Seit 1990.

 

Auf den folgenden Seiten habe ich eine Auswahl von Themen zusammengetragen, die mich beruflich und privat interessieren. An einigen Stellen haben Sie die Möglichkeit, sich zusätzliche Informationen als PDF-Dokument herunterzuladen. Ergänzend gibt es einige Links, die auf interessante externe Seiten verweisen. 

 

Aktuell beschäftigt mich die politische Situation in vielen Ländern der Welt - insbesondere in Deutschland, Frankreich, Ungarn, Polen, den Niederlanden, der Türkei und den USA - sehr intensiv. Ich finde es sehr bedrückend, wie "laut" populistische Meinungen inzwischen allgemeingegenwärtig sind und wie unverhohlen Hass und Stimmungsmache viele Bereiche der Politik und der (sozialen) Medien durchsetzen.

Dennoch - oder gerade deshalb - bin ich mir sicher, dass Hermann Hesse mit seiner Einschätzung Recht behält:

 

"Die meisten Menschen sind Anhänger von Meinungen zu deren Überprüfung ihr Geist nicht ausreicht."  

 

 

„Und de Welt, sie brennt an alle Ecken – es is de Zeit der Deppen.“ 

Gern komme ich vor diesem Hintergrund mit der Verlinkung des folgenden Beitrags der Bitte des Musikers Werner Schmidbauer nach, den Titelsong seines 2003 gemeinsam mit Martin Kälberer veröffentlichten Albums „Zeit der Deppen“ in der aktuell mit seinem Sohn überarbeiteten Fassung mit den Besuchern meiner Website zu teilen.

 

Das Titellied war meine sehr persönliche Reaktion auf die damalige Deppenschwemme in den weltpolitischen Führungsetagen, die nach dem Attentat vom 11. September 2001 in Person von George W. BushSilvio Berlusconi und vielen anderen sich aufmachten, unsere lang erkämpften demokratischen Freiheits-, Menschen- und Bürgerrechte auf dem Scheiterhaufen der Rache und des Misstrauens zu opfern. Mir machte das Angst“, so der Musiker heute.  

Ich war mir damals beim Singen ziemlich sicher, der Text meines Songs hätte sich irgendwann überholt und das Thema sich erledigt. Ich habe gehofft, es würden wieder andere Politiker kommen und die Zeit der Deppen wäre vorbei – ein Irrtum.“ (Werner Schmidbauer)

 

Lasst uns gemeinsam für eine bessere Welt einstehen! Was mich dabei u.a. leitet:

 

"NICHT: Es muss etwas geschehen, sondern ICH muss etwas tun." (Hans Scholl, Die Weiße Rose)

 

“Es ist schwer das eigene Herz zu bekämpfen, weil es das, was es will, mit seiner Seele erkauft.“ (Heraklit)

 

_____________________________________________________

 

Wenn Sie noch Anregungen zu meiner Homepage oder einfach nur eine Frage haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Oliver Luckner, Bundesstadt Bonn